• DSCN4758
  • shutterstock 22634494-1

Antifouling

Wir führen alle Arbeiten am Unterwasserschiff Ihres Bootes fachmännisch aus.

Boote, die längere Zeit im Wasser liegen, werden am Unterwasserschiff von Organismen besiedelt, die im betreffenden Gewässer heimisch sind. Manche Gewässer mit wenig gelösten Nährstoffen, wie klare Bergseen oder viele Talsperren haben kaum Bewuchs. Andere Gewässer, wie viele Binnenseen, Flüsse und Nord- und Ostsee und besonders Mündungsgebiete mit Brackwasser haben z.T. sehr starken Bewuchs. Das kann in einer Saison eine Stärke von 2 cm Muscheln und 10 cm Algen erreichen. Die Stärke des Bewuchses kann man am Ufer an Pfählen oder dicken Steinen erkennen.

Ein Antifouling enthält Giftstoffe, die das Ansiedeln und das Wachstum von Algen, Wasserpflanzen und Meerestieren verhindern. Es gibt 3 Grundtypen von Antifouling in jeweils unterschiedlicher Hemmung des Bewuchses für verschiedene Arten von Gewässern und jeweils in verschiedenen Farben.

Vor jedem Anstrich auf ein neues Boot, oder ein Boot ohne bisheriges Antifoulling, muss die Oberfläche mit Schleifpapier gut aufgerauht werden, damit der Anstrich später nicht abblättert. Empfehlenswert ist ein Vorheriger 2-facher Anstrich mit Epoxy, z.B. VC Tar2 von International, als Grundierung bzw. Wassersperre zur Vorbeugung gegen Osmose, bevor das Antifouling in 2 Schichten aufgetragen wird.


Hartantifoulings

Das sind Unterwasseranstriche, die die wachstumshemmenden Giftstoffe langsam ans Wasser abgeben, bis diese verbraucht sind und die Wirkung nach ca. 1 Saison nachlässt. Dann ist ein neuer Anstrich erforderlich. Da sie relativ hart sind, sind sie besonders für Motorboote geeignet.

Nachteil: im Laufe der Jahre ergibt sich eine immer dickere Farbschicht, die immer rauher und unebener wird und irgendwann in mühseliger Arbeit entfernt werden muss.



Weichantifoulings

Diese Anstriche sind so weich, dass sie beim Fahren im Wasser abgetragen werden, so dass immer neue aktive Schichten an die Oberfläche gelangen. Am Ende der Saison ist der Anstrich abgetragen. Zur neuen Saison erfolgt ein neuer Anstrich ohne dass ein Schichtaufbau entsteht.

Nachteil: Nicht geeignet für Motorboote, da der Anstrich zu schnell abgetragen wird.


Dünnschichtantifouling

Diese sind sehr dünnflüssig und ergeben keinen Schichtaufbau, man kann jede Saison den alten Anstrich überstreichen. Sie enthalten Teflon und haben dadurch eine zusätzliche abstoßende Wirkung. Und sie sind für Motorboote geeignet, da sie  nicht abgetragen werden.

Nachteil: Sie sind teurer.


Wachs

Für kurze Liegezeiten in Wasser, z.B. 2 Wochen und auf Gewässern mit schwachem Bewuchs genügt auch ein Auftrag von Konservierungswachs auf dem Unterwasserschiff. Die Fläche ist dann so glatt und schmutzabstoßend, dass Organismen nur schlechten Halt finden um sich anzusiedeln.